Kategorie: Allgemein

Kinderbonus und Kindesunterhalt

In den Monaten September und Oktober 2020 kommt es zur Auszahlung des sogenannten Kinderbonus, den die Bundesregierung anlässlich der Corona-Krise beschlossen hat. Die Auszahlung erfolgt automatisch, sie muss nicht gesondert beantragt werden. Sie erfolgt an denjenigen Elternteil, dass auch das Kindergeld bezieht. Im September werden 200,00 €, im Oktober weitere 100,00 € gezahlt. Bei getrennt…

Steuerliche Hilfe für Alleinerziehende

In den ganzen Corona-Verordnungen und Corona-Hilfspaketen ist eine Maßnahme der Bundesregierung fast untergegangen. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird für die Kalenderjahre 2020 und 2021 nämlich erhöht (§ 24 b Abs. 2 EStG). Der normale Entlastungsbetrag für Alleinerziehende beträgt für das erste Kind 1.908,00 €. Dieser Betrag wurde nunmehr für 2020 und 2021 auf 4.008,00 €…

Missbrauch der Vorsorgevollmacht – wie ist zu reagieren

Mit einer Vorsorgevollmacht will der Vollmachtgeber Vorsorge für den Fall treffen, dass er selbst aus – in aller Regel – krankheitsbedingten Gründen nicht mehr in der Lage ist, für sich wirksame Entscheidungen zu treffen. Gleichzeitig soll damit verhindert werden, dass über das Betreuungsgericht ein sogenannter gesetzlicher Betreuer bestellt werden muss. Der Vollmachtgeber muss dabei allerdings…

Unterhalt einfach weiterzahlen trotz Einkommensrückgang – auch keine gute Idee!

Problematisch ist aber auch Folgendes: Zahlt der/die Pflichtige trotz Einkommenseinbußen wegen Corona den bisherigen Unterhalt brav weiter, obwohl eine Reduzierung möglich wäre, kann das teuer werden! Denn stellt sich hinterher heraus, dass tatsächlich deutlich weniger Unterhalt hätte gezahlt werden müssen, kann der „überzahlte“ Unterhalt nicht zurückgefordert werden! Denn Unterhalt wird ja zum Verbrauch gezahlt, und…

Einnahmeausfälle wegen Corona – höherer Ehegatten/Partnerunterhalt?

Während man schnell auf die Idee kommt, dass Einnahmeausfälle zu einer Reduzierung des Unterhalts führen können, darf aber auch die andere Seite der Medaille nicht vergessen werden: Wenn der/die Unterhaltsberechtigte unverschuldet Einkommenseinbußen erleidet – Kurzarbeit, Kündigung oder aber unbezahlten Urlaub wegen Kinderbetreuung angesichts geschlossener Kitas und Schulen -, kann sich auch ein höherer Unterhaltsanspruch ergeben.…

Probleme mit der Zahlung des Unterhalts wegen Corona

Hier müssen 2 Dinge grundsätzlich unterschieden werden: (1) entweder es liegt kein Titel (Gerichtsurteil/Beschluss/Vergleich oder notarielle Urkunde) vor, man zahlt also freiwillig oder (2) der Unterhalt ist tituliert. Zu (1): Aus Fairnessgründen sollte mit dem Unterhaltsberechtigten Kontakt aufgenommen werden und diese/r darüber informiert werden, dass der Unterhalt ganz oder teilweise nicht mehr geleistet werden kann.…

Corona und Familienrecht

Die aktuell maßgeblichen Schlagworte lauten natürlich #stayathome und #Zuhause. Gerade wer das befolgt, sieht sich aber durchaus weitreichenden Problemen ausgesetzt: – das Arbeitseinkommen reduziert sich; das hat Auswirkungen auf die eigene Lebenssituation, aber auch auf Unterhaltspflichten etc. ANTWORT – das Arbeitsverhältnis wird gar gekündigt, auch hier mit den Folgen u.a. für zu zahlenden, aber zu…

Wohnwertvorteil, Tilgung und Unterhalt – ändert sich was?

Mit Spannung wird erwartet, ob sich bei der Berechnung des Ehegattenunterhalts tatschlich eine Änderung bei der Berücksichtigungsfähigkeit  von Tilgungsleistungen beim so genannten Wohnwertvorteil ergeben wird. Dieses Thema ist für alle Unterhaltsverhältnisse interessant, in denen Einkünfte aus (noch finanzierten)  Immobilien (Miete, Wohnwert) berücksichtigt werden. Dabei spricht der Unterhaltsrechtler vom „Wohnwert“, wenn er den Unterschied zwischen der…

Änderungen beim Kindesunterhalt zum 01.01.2019

Zum 01.01.2019 kommt die erwartete Änderung der Düsseldorfer Tabelle, aus der sich die Höhe des geschuldeten Kindesunterhalts ergibt.  Die Änderung war notwendig geworden, weil die Bedarfssätze für minderjährige Kinder der ersten Einkommensgruppe der Tabelle an die neuen Vorgaben der Mindestunterhaltsverordnung angepasst werden müssen. Analog dazu steigen dann auch die Bedarfssätze der anderen Einkommensgruppen. Belief sich…

Neue Kanzleiöffnungszeiten

Wir haben unsere Öffnungszeiten leicht verändert. Wir sind für Sie erreichbar Montags bis Donnerstags in der Zeit von 08.30 – 18:00 Uhr und Freitags in der Zeit von 08:30 – 14:00 Uhr. Selbstverständlich stehen wir bei Bedarf nach vorheriger Absprache auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten zur Verfügung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen